RECLAIM THE GAME! WM22 KATAR: FOULSPIEL MIT SYSTEM

Ein Diskussionsabend mit zwei Halbzeiten

Zeit: Fr., 23.09.2022, 19:04 Uhr

Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen (Munscheidstraße 14)

Moderation: Hubertus Koch, freier Journalist und Filmemacher

In zwei Monaten wird die 22. Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar ausgetragen. Um die Infrastruktur in dem Golfstaat bereitzustellen, werden Millionen Arbeiter:innen ausgebeutet. Schätzungen zufolge starben bisher 6500 Menschen auf den WM-Baustellen. Es gibt viele Gründe mehr, die WM kritisch zu sehen: Die Klimaschädlichkeit der Veranstaltung; der Bau von Stadien, für die es keinen Bedarf gibt; die Rechte der LGBTIQ Community und von Frauen… Das hat die Funktionäre des Fußball-Weltverbandes FIFA nicht davon abgehalten, die WM an das Emirat zu vergeben. Doch es mehren sich die Stimmen, die dagegen protestieren.

1.GESPRÄCHSRUNDE: Speakers Tour zu den Lebensbedingungen migrantischer Arbeiter:innen in Katar (dt.-engl. simultanübersetzt)

Vier Gäste aus Nepal und Kenia berichten von ihren Erfahrungen auf den Baustellen für die Fußballweltmeisterschaft 2022 und von ihren Kämpfen, um die Arbeitsbedingungen in Katar für migrantische Arbeiter:innen zu verbessern.

Malcolm Bidali, ehemaliger migrantischer Arbeiter in Katar und Mitgründer von Migrant Defenders, Kenia

Jeevan KC, Arbeitsmigrant aus Nepal und Health, Safety and Environmental Supervisor auf den Baustellen in Katar, Mitglied des Migrant Workers Network

Binda Pandey, war für den nepalesischen Gewerkschaftsdachverband GEFONT (General Federation of Nepalese Trade Unions) an den Verhandlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) mit der katarischen Regierung zu Arbeitsrechtsreformen beteiligt, heute Abgeordnete im nepalesischen Parlament

Krishna Shrestha, migrantischer Arbeiter aus Nepal, Mitbegründer des nepalesischen Migrant Workers Network und deren Vertreter in Katar

2.GESPRÄCHSRUNDE: Wieviel Katar steckt in der Bundesliga?

Diskussion mit:

Markus Heißler, Faire Metropole Ruhr/Kampagne „Sport handelt Fair“

Susanne Franke, Schalker Fan-Initiative e.V. / BoycottQatar 2022 / Back2Bolzen

weitere Gäste angefragt

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, Schalker Fan-Initiative, Schalker Fanprojekt, Anno 1904 e.V.

Weitere Infos und Materialien unter: https://www.rosalux.de/fairplay

Verabschiedung von Benny

Lieber Benny, nach fast 15 Jahren sozialer Arbeit verlässt du das Fanprojekt. Wir bedauern das sehr, denn Du warst uns in all der Zeit ein verlässlicher, kreativer und kritischer Geist und hast das Fanprojekt-Handwerk von der Pike auf gelernt, angefangen als Praktikant, über eine Honorarkraft-Tätigkeit bis hin zum Projektleiter von Schalke macht Schule. Du hast die damaligen Kids-on-tour-Fahrten betreut, Fancamps, Gedenkstättenfahrten, Lesungen organisiert und viele Offene Treffs an und in der Glückauf-Kampfbahn durchgeführt, internationale Fahrten gehörten mit dazu, ebenso wie Fahrten in Sonderzügen oder Bussen zu den Spielen in der Republik. Fußballturniere, die Anlaufstelle, Lernort Stadion, die Schullandschaft in Gelsenkirchen, Tagungen und Fortbildungen, alles hast du gemacht und geprägt. Du warst unser tatsächlicher Handwerker und konntest baulich einige Veränderungen herbeiführen, so wie auch unser kurzzeitig erschienener Info-Flyer „Hömma“ von dir zusammengesetzt wurde. Deine Fähigkeiten lagen nicht nur im technischen Bereich und in diversen Mettbrötchen , sondern gerade auch in den zwischenmenschlichen Kontakten, die uns dich jetzt schon vermissen lassen!
Lieber Benny, wir wünschen dir alles Gute, bleib gesund und viel Erfolg auf deinem weiteren Lebensweg. Wir freuen uns immer dich wiederzusehen!
Dein Team vom Schalker Fanprojekt und von Schalke macht Schule
Henne, Fredde, Freddy, Moritz, Luca und Markus

Graffiti-Projekt „Berliner Brücke“

Bubbles, Can, Cap, Fill-in, Outline, Piece…..Graffiti ist seit einiger Zeit ein fester Bestandteil im Straßenbild einer jeden Stadt, in der Sprache und vor allem Bestandteil der Jugendkultur. Dieses Interesse machen wir uns in unserer Arbeit regelmäßig zu nutze und bieten Workshops, juristische Infoabende und legale Flächen an.

Bei dem aktuellen Projekt „Berliner Brücke“ konnten wie eben diese als durch uns legal nutzbare Fläche gewinnen, sowie mit Christian Dünnow einen sehr erfahrenen und kompetenten Vermittler des Genres unseren Jugendlichen anbieten. In einem mehrteiligen Workshop wurden verschiedenste Inhalte zum Thema bespielt sowie auch ein Teil der Berliner Brücke für ein Bild gemeinsam entwickelt und gestaltet. Dabei handelte es sich um den Schriftzug „Alles für Schalke“, ein Zitat, welches zurück geht auf den jüdischen Funktionär des FC Schalke 04 Dr. Paul Eichengrün, der im Zuge der Arisierung der Vereine mit diesem Zitat von seinen Ämtern zurück getreten ist.

Am letzten März-Wochenende konnten wir mit knapp 70 jungen Menschen und weiteren Gästen, bei bestem Wetter, den nördlichen Teil der Berliner Brücke neu und frabenfroh gestalten. Es kam zu einigen Kontakten mit Anwohnern und vorbeifahrenden Gelsenkirchenern, die sich ebenfalls für Wandgestaltungen im Garten, Keller oder sogar eines Autos interessierten und sich sehr begeistert von den Kunstwerken zeigten.

Zukünftig ist die Seite der Berliner Brücke, wo sich auch das Büro des Schalker Fanprojektes befindet, nutzbar als „legal wall“. Die Seite die sich direkt gegenüber von „Amevida“ befindet nicht. Interessierte Sprüherinnen und Sprüher können sich bei uns zur Absprache melden.

Dank der Unterstützung der Stadt Gelsenkirchen durch das Referat Kinder, Jugend und Familie sowie durch das Referat Kultur konnten wir ein tolles Grafitti-Angebot erstellen, um den Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben die Corona-Zeit in Ansätzen aufzuholen und den Stadtteil ein wenig farbenfroher und attraktiver zu gestalten.

Glücklicherweise können wir auch in diesem Spät-Sommer/ Herbst das Angebot erneut durchführen und auch auf die Grundschulen aus dem Stadtteil und das Lalok Libre ausweiten.

Falls ihr an dem Projekt gefallen gefunden habt, könnt ihr uns natürlich auch gerne unterstützen, jede Spende hilft uns. Zudem kann sich natürlich jeder Interessierte mit einer Freifläche bei uns melden, der diese bemalt haben möchte.